empty  
Papier Kerbl - Ihr kompetentes Ladengeschäft und Büroartikel Großhandel

Öffnungszeiten:
Montag – Freitag: 8.30 – 18.30 Uhr
Samstag: 8.30 – 15.00 Uhr
Journaldienst:
Montag – Freitag: 8.30 – 20.00 Uhr

Ihr Spezialist in Sachen Bürobedarf und kompetentes Papiergeschäft in Wien
Ottakringer Straße 23, 1160 Wien
Tel. 0043 (0)1 405 47 45, Fax 0043 (0)1 408 90 73, e-mail: kerbl@papier-kerbl.at

 


empty
Neuigkeiten Wir über uns Partnerlinks - ein kleiner Abriss unserer Partnerfirmen Büroprofi Skribo - Unser kompetentes, engagiertes und freundliches Ladengeschäft
empty empty
   
       
    Skribo      
   

Federstärken und ihre Eigenheiten

Haben sie sich schon Gedanken über die Feder ihres Füllhalters gemacht? Sie ist das Kernstück eines jeden Füllers, zusammen mit dem Tintenleiter bestimmt sie die Schreibeigenschaften der Füllfeder. Dieser Text beschäftigt sich mit der Breite der Federspitze und den daraus resultierenden Ergebnissen für ihr Schriftbild.

Leider sind die Federbreiten nicht genormt, die Breite der Feder kann also durchaus von Erzeuger zu Erzeuger unterschiedlich sein. Auserdem führen nicht alle Hersteller sämtliche Federstärken in ihrem Sortiment. Die folgende Aufstellung soll also nur einen groben Überblick geben und als Orientierungshilfe vor dem Kauf ihres Füllfederhalters dienen.
Genrell gilt ohnehin das vor dem Kauf immer eine Schreibprobe durchgeführt werden sollte, dies ist die bei weitem sicherste Auswahlmethode für die richtige Feder und ein angenehmes Schreibgefühl mit ihrer zukünftigen Füllfeder.

 

Darstellung von unterschiedlichen Federbreiten
Ein Überblick über das Schriftbild der unterschiedlichen Federbreiten

 

Extra Fein (EF bzw. XF)
Extrem dünne Feder die für sehr kleine Handschriften oder Verzierungen in der Kalligraphie geeignet sind. Wegen der kleinen Auflagefläche fühlen sich diese Federn oft kratzig und hart an. Für Anfänger nur bedingt zu empfehlen (Schreibprobe sehr wichtig!). Diese Federn führen nicht alle Hersteller im Soriment.

Fein (F)
Diese feine Feder eignet sich für kleine, zierliche Handschriften. Im Normalfall ist diese Feder für alle Füllhalter im Angebot.

Mittel (M)
Diese Feder kann als Standardfeder für Füller angesehen werden. Sie ist für alle durschnittlichen Handschriften geeignet und der Schliff ermöglicht einen problemlosen Gebrauch. Verkantungen und Drehungen, sofern sie nicht zu extrem ausfallen, werden gut verkraftet. Wenn die Füllfeder als Geschenk gedacht ist, ist diese Feder meist die richtige Wahl.

Breit (B)
Die B-Feder ist ein wenig breiter als die M-Feder und gilt auch noch als "Standardfeder" selbst Hersteller mit kleinem Sortiment bieten diese Feder an. Diese Feder wird meist wegen der größeren Auflagefläche als "weicher" empfunden. Diese Feder ist auch schon gut für Unterschriften zu gebrauchen.

Extra Breit (BB)
Gerne wird diese Feder zum Unterschreiben verwendet. Kann aber auch noch für große ausladende Handschriften eingesetzt werden. Mit dieser Feder können je nach Schliff auch schon deutliche Strichvariationen erreicht werden.

Super Breit (3B)
Für den täglichen Gebrauch ist diese Feder kaum zu empfehlen, höchstens bei extrem großen Schriften kann sie noch verwendet werden. Diese Federn gelten schon als Spezialfedern und werden nicht von allen Herstellern geführt.

Oblique-Federn (O)
Solche Federn sollten sie unbedingt vor dem Kauf ausprobieren. Bei falscher Verwendugn kann es zu Aussetzern kommen. Diese schräg geschliffenen Federn sind meist etwas feiner als ihre geraden Gegenstücke und bieten deutliche Strichvariationen. Unterschieden wird hier zwischen Linksschräg und Rechtsschräg (fein, mittel, breit) diese Federn kommen oft bei ungewöhnlichen Schreibwinkeln zum Einsatz. Die Rechtsschrägen Feder sind allerdings sehr selten und werden von großen Herstellern kaum geführt.

Stub
Die Stub ist eine relativ breite, gerade geschliffene Feder welche aber noch über abgerundete Kanten verfügut so das sie sich fast normal handhaben lässt. Sie gilt als Kompromiss zwischen einer Kursiven und einer normalen Feder da man schon leichte Strichvarianten mit ihr erzielen kann was wiederum zu einem interessanten Schriftbild führt.

Italic (Kursiv)
Diese Feder ist im Vergleich zur Stub eine abgeschnittene, gerade Kante. Dadurch ist eine strikte Linienführung erforderlich auserdem schreibt man damit eher langsam. Empfehlenswert für geübte Schreiber die Wert auf ein lebendiges Schriftbild legen.

Kalligraphie
Für normales Schreiben sind diese Feder so gut wie gar nicht geeignet, sie sind, wie der Name schon sagt für die Kalligraphie gedacht und dienen Hauptsächlich für Verzierungen. Diese Federn sind in ihrer Handhabung sehr anspruchsvoll und ein Verkanten führt sofort zu einem Abriss des Tintenflusses. Erhältlich sind solche Federn in Breiten von 0,9 bis 3 mm.

Federspitzen von Waterman
Unterschiedliche, kunstvoll gearbeitet Federn von Waterman

 

  blue silver
green yellow